Maik + Dirk Löbbert, "Hauptstraße"


Eröffnung am 15. Oktober 2017, um 11.30 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Erich Franz, Münster

Ausstellung: 15. Oktober – 25. Dezember 2017
Künstlergespräch am 29. November um 19.30 Uhr


Zur Ausstellung:
Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert.
Ihre Arbeiten bestehen meist aus nur minimalen Veränderungen, kaum wahrnehmbaren Interventionen,
die fast immer erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind.
Diese ortsspezifischen Eingriffe sind das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit der jeweiligen Situation.
Das Vorhandene wird von den beiden Brüdern sorgfältig analysiert,
um das Besondere und Einmalige des jeweiligen Ortes, seine charakteristischen und spezifischen Eigenheiten herauszufiltern.
Seit 2001 haben Maik und Dirk Löbbert eine Professur für Bildhauerei und Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Münster.
Maik Löbbert ist seit 2005 Rektor der Kunstakademie Münster.

Mit freundlichen Grüßen,

Gudrun Thiessen-Schneider
künstlerische Leitung



Kunstverein Grafschaft Bentheim

Hauptstraße 37
D 49828 Neuenhaus
tel. +49 5941-9 80 19
fax +49 5941-9 80 65
mobil +49 171 1 72 72 32
www.kunstverein-grafschaft-bentheim.de
Öffnungszeiten: Mi–Sa und am 25.12. von 15–18 Uhr; So von 11–18 Uhr
Termine: Führungen sonntags 11.30 Uhr / u.n.V.

_______________________________________________________________________________


_______________________________________________________________________________


_______________________________________________________________________________




Rompeflasche

Centro de Arte Contemporáneo de Quito

Mit Arbeiten von:
Silvia Bächli
Thomas Geiger
Eric Hattan
Schirin Kretschmann
LabBinaer
Kalin Lindena
Lotte Lindner und Till Steinbrenner
Maik und Dirk Löbbert
Ana Navas

Kuratiert von: Carolina Pérez Pallares, Dr. Thomas Elsen und Benjamin Appel

_______________________________________________________________________________






?? home
Maik + Dirk Löbbert


Vernissage
Donnerstag, 8. September 2016, 19.00 Uhr

Ausstellung
9. September – 27. Oktober 2016


Maik und Dirk Löbbert reagieren mit ortsspezifischen Arbeiten auf die architektonischen und inhaltlichen Besonderheiten des neuen Galeriehauses. Neue Objekte, Versuchsanordnungen, Wandmalarbeiten, gemalte Plakate und Fotoarbeiten bilden durch ihre Setzung, beim Begehen der Galerieräume einen ´visuellen Klang´, bei dem sich alle Einzelteile auch aufeinander beziehen. Das Leitthema der Ausstellung
„?? home“ ist die Frage nach der generellen Bedeutung des Begriffs
´Zuhause´. Was bedeutet Zuhause? Wo bin ich zu Hause?




Clement & Schneider Galerie

GALERIEHAUS
Lotharstraße 104
D - 53115 Bonn
+49 . 228 . 97 14 39 22
www.clementschneider.de



_______________________________________________________________________________





Maik + Dirk Löbbert. Aus Leuchten
3. Juni - 16. Oktober 2016

Eröffnung am Freitag, 3. Juni 2016 um 20 Uhr

WILLKOMMEN
Dirk-Ulrich Mende
Oberbürgermeister der Stadt Celle

ÜBER DIE KUNST
Dr. Julia Otto
Kuratorin

ÜBER DIE STADT
Live-Hörspiel
Johann Schibli, Schlosstheater Celle

WEST COAST SOUND
Trio Moritz Aring
Moritz Aring | Saxophon Alexander Kolberg | Gitarre Marcus Lewyn | Kontrabass

Sa 10.9.2016, 19 Uhr Künstlergespräch mit Maik + Dirk Löbbert


KUNSTMUSEUM CELLE
MIT SAMMLUNG ROBERT SIMON

Schlossplatz 7
29221 Celle
www.kunst.celle.de



_______________________________________________________________________________





_______________________________________________________________________________



Clement & Schneider


Papier / Paper V - ZEICHNUNG

4. Dezember 2015 – 3. März 2016


Vernissage
Donnerstag, 3. Dezember 2015, 19.00 Uhr


Ádám Albert, Kirstin Arndt, Frank Badur, Joachim Bandau, Detlef Beer, Hubert Berke, Susan Engledow, Nadine Fecht, Alison Hall, Emily Hass, Marietta Hoferer, Sofia Jack, Arjan Janssen, Ulrike Kötz, Schirin Kretschmann, Michael Kukla, Maik & Dirk Löbbert, Stefan Löffelhardt, Theresa Lükenwerk, Bettina Marx, Thomas Müller, Matthew Northridge, Karim Noureldin, Brian O’Doherty, Martin Pfeifle, M Pravat, Peter Schloss, Oliver Schuß, Carlos Schwartz, David Semper, Kate Shepherd, Kamilla Szij, Peter Tollens, Thomas Vinson, Joan Waltemath, Albert Weis, Stephen Westfall, Joan Witek, John Zinsser, Beat Zoderer


Wir lieben die Zeichnung … von abstrakt bis gegenständlich, von Klein- bis hin zu Großformaten, von der schnellen Skizze bis zum minutiös ausgearbeiten Blatt, von der prozessualen bis zur streng konzeptuellen Arbeit. Die fünfte Ausstellung der Reihe „Papier / Paper“ folgt ganz unserer Leidenschaft für die Zeichnung und keiner Programmatik. Im Fokus steht die Arbeit mit den klassischen Mitteln – Stift und Papier.




Öffnungszeiten

4. Dezember 2015 – 3. März 2016
Dienstag – Freitag 14.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag 14.00 – 22.00 Uhr
Samstag 11.00 – 15.00 Uhr

In der Winterpause vom 18. Dezember 2015 – 9. Januar 2016
und Karneval vom 4. Februar – 9. Februar 2016
gerne nach Vereinbarung


DANK an:
Galerie Aurel Scheibler, Berlin
Galerie Lelong, New York
Galerie Werner Klein, Köln
KISTEREM, Budapest
Sociedat Anónima Arte Contemporáneo Europeo, Madrid


Clement & Schneider GmbH & Co.KG
GALERIEHAUS, Lotharstraße 104, D-53115 Bonn
+49. (0)228.97 143 922
info@clementschneider.de
www.clementschneider.de



_______________________________________________________________________________





Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, dem 6. September 2015, um 11 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.


Begrüßung und Einführung

Dr. Silke von Berswordt-Wallrabe
Vorsitzende der Stiftung Situation Kunst

Prof. Dr. Axel Schölmerich
designierter Rektor der Ruhr-Universität Bochum

Einige der in der Ausstellung vertretenen Künstler werden zur Eröffnung anwesend sein.


Serialisierungen in der Kunst seit den 1960er Jahren

Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Ruhr-Universität Bochum richtet sich der Blick auf eine Entwicklung in der neueren Kunst, die in den 1960er Jahren – der Entstehungszeit der RUB – eine wesentliche Zuspitzung erfuhr und die bis heute in immer neuen Ausprägungen und mit erstaunlicher Vielfalt relevant geblieben ist: Es geht um serielle Strukturen und Verfahren, die für die Kunst der damaligen Zeit ein zentrales Thema waren, aber auch allgemein den Zeitgeist einer zunehmenden Demokratisierung bestimmten.
Die Ausstellung beleuchtet das vielschichtige Potenzial der Serialität in exemplarischen künstlerischen Formulierungen von 1965 bis heute, mit Werken von Josef Albers, Arman, Bernard Aubertin, Bernd und Hilla Becher, Hanne Darboven, Ad Dekkers, Ger Dekkers, Peter Dreher, Thomas Florschuetz, Norbert Frensch, Kuno Gonschior, Lee Ufan,
Maik + Dirk Löbbert, Konrad Lueg, Adolf Luther, M+M, François Morellet, Mario Nigro, Roman Opalka, Katinka Pilscheur, Alfredo Álvarez Plágaro, Klaus Rinke, Peter Roehr, Jan J. Schoonhoven, Richard Serra, Leon Polk Smith, Günther Uecker, Claude Viallat, Andy Warhol und Jan Wenzel.


Im Park von Haus Weitmar entsteht zurzeit das abschließende Erweiterungsgebäude von Situation Kunst: das MuT – Museum unter Tage. Ab Samstag, dem 14. November 2015, wird dort das Projekt „Weltsichten – Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert“ gezeigt.
Weitere Informationen und aktuelle Veranstaltungshinweise unter www.situation-kunst.de
Die Ausstellung gleich und gleich und gleich und anders wird unterstützt durch:
Verein Situation Kunst – Haus Weitmar


Situation Kunst (für Max Imdahl)

Nevelstraße 29 c-d / Schlossstraße 13
44795 Bochum
(im Parkgelände von Haus Weitmar)

Telefon +49 234 2988901
info@situation-kunst.de
www.situation-kunst.de

Öffnungszeiten
mi - Fr: 14 - 18 uhr;
sa, so, Feiertags: 12 - 18 uhr
Führungen nach Vereinbarung


_______________________________________________________________________________







NEUE ENDEN

25. Juli – 16. August 2015
Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum

Eröffnung: 24. Juli 2015, 19.30 Uhr


Fritz Schwegler wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden.
In Erinnerung an ihren Lehrer, der von 1973 – 2001 als Professor an der Kunstakademie Düsseldorf wirkte, stellen über 36 ehemalige Schüler verschiedener Generationen seiner ehemaligen Klasse an der Kunstakademie Düsseldorf im Kasseler Kunstverein aus.

Ausstellungsmacher: Silvia und Lutz Freyer.

Kuratorin: Sabine Maria Schmidt



Teilnehmende KünstlerInnen:

Peter Josef Abels, Sonja Alhäuser, Thomas Bernstein, Senta Connert, Alice Creischer, deckkraft, Thomas Demand, Stefan Demary, Bert Didillon, Christine Erhard, Lutz Freyer, Silvia Freyer, Jean-François Guiton, Armin Hartenstein, Martin Honert, Thomas Huber, Julia Kröpelin, Ubbo Kügler, Anke Landschreiber, Maik und Dirk Löbbert, Vera-Maria Loermann, Anke Lohrer, Stefan Lux, Oya Mor, Christian Andreas Müller, Christian Philipp Müller, Norbert Radermacher, Susanne Radscheit, Gabriele Rothemann, Judith Samen, Johannes Sandberger, Claudia Schmacke, Gregor Schneider, Thomas Schütte, Claudia van Koolwijk, Julia van Koolwijk, Nele Waldert



Kasseler Kunstverein
Museum Fridericianum
Friedrichsplatz 18,
34117 Kassel
info@kasselerkunstverein.de
www.kasselerkunstverein.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr Eintritt: 4 / 2 Euro
Führungen:
mit Silvia und Lutz Freyer:
Mittwoch, 29. Juli, 18 Uhr Mittwoch, 12. August, 18 Uhr Sonntag, 2. August, 13 Uhr mit Sabine Maria Schmidt: Sonntag, 16. August, 13 Uhr



_______________________________________________________________________________








Stefan Panhans, SORRY, 2010



ARTEMOVENDO
Exhibitions, Screening Program and Panels in Porto Alegre and São Paulo


Opening July 7th 2015, 7.30 p.m.
Goethe-Institut Porto Alegre

Curated by
Ludwig Seyfarth, Berlin / Bernardo de Souza, Porto Alegre/Rio de Janeiro

Organisation
Goethe-Institut Porto Alegre
www.goethe.de/ins/br/poa

Media Partner
blinkvideo.de
www.blinkvideo.de (see: featured projects – artemovendo porto alegre)



The Hidden Soul of The Inanimated

Neil Beloufa, Sandra Boeschenstein, Nezaket Ekici, Yuri Firmeza, Cao Guimarães e Rivane Neuenschwander, Alex Hanimann, Luzia Hürzeler, Daniel Jacoby, Maik and Dirk Löbbert, Stefan Panhans, Anke Röhrscheid, Daniel Steegmann Mangrané

The video works shown in Artemovendo present a morphology of ambiguous entities, creatures or technical devices. Natural environments are contrasted with artificial, fully computer-designed worlds. Sometimes it is difficult to distinguish whether we have been invited to take a look at the outside world or into a laboratory; even dimensions appear to be chosen arbitrarily. Or do we happen to be entering a microscopically small universe that has been magnified many times over?

What provides an associative point of departure of the show is a fascinating, paradoxical process of formation in nature, which has especially inspired artists like Daniel Steegmann Mangrané or Anke Röhrscheid. “Phasmes” is the French name of a species of insects, to which the French art historian Georges Didi-Huberman has devoted a brilliant short essay. The “Phasmids” or “ghost insects” are able to replicate other shapes, such as leaves or branches, with their anatomy and different forms of behavior. While visitors to a vivarium may already have difficulty detecting well-camouflaged snakes and the like among the grass, branches or stones, and thus visually separating them from their surroundings; Phasmids make this altogether impossible, as they take on the properties of the environment in which we are trying to find them. As visitors of Artemovendo, we enter into a world of continual metamorphosis, in which precise observations of nature merge with spatial utopias derived from science fiction. It remains ambiguous whether we are being shown an interior or an exterior world, or whether the two are morphing into each other in a “phasmidial” process of formation.

The basic character of many works in the show is one of a poetic quality, which is linked to the tradition of romanticism. Both are marked by a longing for nature and meticulous scientific observation, by mystical immersion and a narrative delight in detail. Abstract systems of virtually crystalline severity are just as conceivable as the dissolution of all defined contours in atmospheric descriptions of state. The representation of emotional states is explored through a broad range of material qualities and one could speak of a heightened sensitivity towards “states of matter”. The term “states of matter” refers to various temperature- and pressure-dependent physical states of materials. We differentiate between the basic properties of solid, liquid and gaseous, with solid and liquid also being subdivided into “crystalline” and “amorphous”. Changes of state occur for instance through melting, solidification, freezing, evaporation and condensation.

Analogue and digital video art will present not only a broad range of issues and queries, but also touch upon various suggested states of matter, thus addressing the ambiguity between organic and artificial substance, and space.



Paço Municipal de Porto Alegre
Praça Montevideo, 10 - Centro, Porto Alegre - RS, 90010-170
From July 8 to July 31, 2015
Monday to Friday from 9 a.m. to 12 a.m. ands from 2 p.m. to 6 p.m., Saturday, Sunday and Holidays closed. Free entry



_______________________________________________________________________________









Fritz Schwegler - in memoriam -

Fritz Schwegler und Sonja Alhäuser ·Thomas Bernstein · Silvia Freyer · Martin Honert · Thomas Huber · Maik und Dirk Löbbert · Nobert Radermacher · Gabriele Rothemann · Judith Samen · Thomas Schütte u.a.

zum Gedenken an Fritz Schwegler, der in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden wäre, werden einige Arbeiten von ihm und seinen Schülern bis zum 28. August in der Galerie zu sehen sein.



Galerie Ute Parduhn
Kaiserswerther Markt 6a
40489 Düsseldorf
+49 (0) 211 400655
galerie@parduhn.de
www.galerie-parduhn.de

Die Ausstellung ist bis 28. August nur nach vorheriger Vereinbarung zu besichtigt.


_______________________________________________________________________________








Albert Weis, temps, 2009, Stahlgehäuse, Glas, zwei Uhrwerke, 34 x 34 x 15 cm


Ausstellung

INTRO

Kirstin Arndt, Frank Badur, Joachim Bandau, Erwin Bechtold,
Detlef Beer, Max Cole, Lilah Fowler, Werner Haypeter,
Schirin Kretschmann, Timo Kube, Maik und Dirk Löbbert,
Dóra Maurer, Karim Noureldin, Martin Pfeifle, Antonio
Scaccabarozzi, David Semper, Hadi Tabatabai, Peter Tollens,
Tim Trantenroth, Albert Weis, Stephen Westfall, John Zinsser

Vernissage
Sonntag, 31. Mai 2015, 11.00 - 18.00 Uhr

im neuen GALERIEHAUS

Einführung
Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant Kunstmuseum Bonn
ca. 11.30 Uhr



Clement & Schneider Galerie
GALERIEHAUS · Lotharstraße 104 · D - 53115 Bonn
+49 . 228 . 97 14 39 22 · www.clementschneider.de

Öffnungszeiten
31. Mai – 12. September 2015
Dienstag - Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 22.00 Uhr
Samstag 11.00 - 15.00 Uhr

In der Sommerpause vom 28. Juni - 17. August 2015
nur nach Vereinbarung


_______________________________________________________________________________









LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

Info-Line und Buchungen: 0208 41249 28 Fax: 0208 41249 13
ludwiggalerie@oberhausen.de

Öffnungszeiten: Di–So 11–18 Uhr, Mo geschlossen
Pfingstmontag geöffnet

Eintritt: 8 €, ermäßigt 4 €, Familien 12 €
Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen 11 €

Anfahrt: Mit dem Niederflurbus ab Hbf Oberhausen Linie 956, Richtung Oberhausen Goerdelerstraße oder Linie 966, Richtung OB Sterkrade Bf, Ausstieg Schloss Oberhausen.
Mit dem Auto über die A 42, Ausfahrt Oberhausen Zentrum, nach 200 m rechts oder über die A 40, Ausfahrt Mülheim Styrum, B 223 bis Schloss Oberhausen; Nähe CentrO und Gasometer

Katalog: GREEN CITY. Geformte Landschaft – Vernetzte Natur. Das Ruhrgebiet in der Kunst.
Herausgegeben von Nina Dunkmann und Christine Vogt
160 Seiten, 29,80 €

www.ludwiggalerie.de


Künstlerliste

Dominik Asbach, Künstlergruppe B1, Matias Bechtold, Becker Schmitz, Willem-Jan Beeren, Helmut Bettenhausen, Axel Braun, Silke Brösskamp, Joachim Brohm, Peter Brüning, Pascal Bruns ,Claudia Buch, Sebastian Daniel, Klaus Dauven, Barbara Deblitz, Gustav Deppe, Nikola Dicke, Günter Dohr, Roswitha von den Driesch, Jens-Uwe Dyffort, Susan Feind, Helge Fischer, Lutz Fritsch, Anett Frontzek, Klaus Geigle, Rolf Glasmeier, Werner Graeff, Friedrich Gräsel, Werner Hannappel, Angelika Herker, Rudolf Holtappel, Jan Holthoff, Miriam Hüning, Mareike Hundt, Inges Idee, Johannes Jensen, Martin Kaltwasser, Heinrich Kasan, Eva Ketzer, Florian Kluge, Matthias Koch, Folke Köbberling, Kirsten Krüger, Mischa Kuball, Hendrik Lietmann, Maik und Dirk Löbbert, Sebastian Mölleken, Simone Nieweg, Performance Electrics, Ralf Raßloff, Tobias Rehberger, Dirk Reinartz, Andreas Ren, Rita Rohlfing, HA Schult, Richard Serra, Hans-Jürgen Söffker, Jana Kerima Stolzer, Thomas Stricker, Günter Tollmann, Anna-Lena Tsutsui, Philipp Valenta, Wolfgang van Triel, Manfred Vollmer, Max Wester



_______________________________________________________________________________








Wolfgang Stehle, Maccaron, 1998



RICETTE D'ARTISTA - zwischen Kunst und Küche


Die Parallelen zwischen Kunst und Kochen sind unübersehbar: Beides hat mit Sinnlichkeit, aber auch mit bewusster Komposition und Ästhetik zu tun. Sowohl im Atelier des Künstlers als auch in der Küche wird mit Rohstoffen und Rezepten experimentiert, um etwas Neues entstehen zu lassen. Erst die Kombination der richtigen Ingredienzien führt zu gelungenen Kunstwerken bzw. Speisen. Ebenso wie Kunst mehr ist als bloße Dekoration, soll Essen nicht nur satt machen. Beides soll die Sinne anregen, wobei der Genuss stets subjektiv und individuell verschieden ist.

Die bildende Kunst hat sich seit jeher mit dem Thema „Essen“ befasst. Das Spektrum reicht von Stillleben mit üppigen Früchtetellern der alten Meister und dem Abendmahl von Leonardo da Vinci bis hin zu der Honigpumpe von Joseph Beuys und der Kunstrichtung „Eat Art“. Auch das Kochen wurde zur Kunst und der Koch zum Künstler erklärt. Zur documenta XII (2007) wurde als allererste Künstler Ferran Adrià, Star der Molekularküche, eingeladen und sein Restaurant elBulli zum Bestandteil der Ausstellung erklärt.

Anlässlich der im Frühjahr 2015 in Meran stattfindenden „Foodie Factory“ stellt das Kunsthaus „Kunst Meran“ in der Ausstellung „Ricette d’Artista. Zwischen Kunst und Küche“ zahlreiche Querbezüge zwischen dem Produzieren von Kunst im Atelier und dem Zubereiten von Speisen in der Küche vor. Ausgehend von Daniel Spoerri, Joseph Beuys und Rudolf Schwarzkogler, die in den 1970er Jahren angefangen hatten, in ihren Werken Lebensmittel als Material zu verwenden, werden 15 jüngere künstlerische Positionen gezeigt, die sich mit der Bearbeitung und Verwandlung von Materialien, mit individuellen Rezepten und Erfindungen sowie mit sinnlichen Erlebnissen und Genüssen befassen.


Beteiligte Künstler:
Sonja Alhäuser (DE), Boris Becker (DE), Joseph Beuys (DE), Rosanna Chiessi (IT), Tobias Hantmann (DE), Maik und Dirk Löbbert (DE), Heike Mutter + Ulrich Genth (DE), Felix Gonzàlez-Torres (USA), Schirin Kretschmann (DE), Aldo Mondino (IT), Fabian Nehm (DE), Claus Richter (DE), Martin Pfeifle (DE), Rudolf Schwarzkogler (AT), Daniel Spoerri (CH), Wolfang Stehle (DE), Thomas Sterna (DE/IT), Stefan Tschurtschenthaler (IT).

Kuratorin:
Dr. Anne Schloen



Eröffnung:
Donnerstag, 23. April 2015, 18.30 Uhr
mit Performance der Künstlerin Sonia Alhäuser

Dauer der Ausstellung:
24.04.15 - 14.06.15



Ausstellungsort:
Kunst Meran
Lauben 163
39012 Meran (Italien)
www.kunstmeranoarte.org



_______________________________________________________________________________










Fritz Schwegler wäre in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden. Er war zweimaliger Teilnehmer der documenta. In Kassel ist er darüber hinaus durch seine Sarkophag-Skulptur in der von Harry Kramer initiierten Künstler-Nekropole Kassel bekannt.

Die Ausstellung, die in Erinnerung an den im letzten Jahr verstorbenen Fritz Schwegler statt- findet, wird eine Vielfalt von Malerei, Zeichnung, Fotografie, bildhauerischer und konzepti- oneller Arbeiten präsentieren. Fritz Schwegler war an der Düsseldorfer Kunstakademie von 1973 bis 2001 Professor. Aus seiner Klasse ging eine Vielzahl renommierter Künstler hervor.

So werden in der Ausstellung neue enden die documenta Teilnehmer Thomas Schütte, Nor- bert Radermacher und Christian Philipp Müller zu sehen sein. Ebenso werden Arbeiten von Thomas Demand und Gregor Schneider ausgestellt, die durch ihre Beiträge bei der Biennale in Venedig bekannt geworden sind.


Die Künstler und Künstlerinnen, die sich in dem Kunstprojekt neue enden zusammenfinden, sind:

Peter Josef Abels, Sonja Alhäuser, Thomas Bernstein, Senta Connert, deckkraft (Walter Eul / Marc von Criegern), Thomas Demand, Bert Didillon, Stefan Demary, Christine Erhard, Lutz Freyer, Silvia Freyer, Armin Hartenstein, Martin Honert, Thomas Huber, Julia Kröpelin, Ubbo Kügler, Anke Landschreiber, Maik und Dirk Löbbert, Anke Lohrer, Stefan Lux, Oya Mor, Christian Andreas Müller, Christian Philipp Müller, Norbert Radermacher, Susanne Radscheit, Gabriele Rothemann, Judith Samen, Johannes Sandberger, Claudia Schmacke, Gregor Schneider, Thomas Schütte, Julia van Koolwijk, Claudia van Koolwijk und Nele Waldert.



Im 60. Jubiläumsjahr der documenta organisieren die Kasseler Künstler Silvia und Lutz Freyer mit Unterstützung des documenta Forums, des Kasseler Kunstvereins und der Stadt Kassel die- ses ambitionierte Ausstellungsvorhaben im Kasseler Kunstverein im Museum Fridericianum.


Die Eröffnung findet am 24 Juli 2015 um 19:30 Uhr statt
Die Ausstellung geht bis zum 16. August 2015


Im Rahmen der Ausstellung neue enden erscheint eine Edition der beteiligten Künstler und Künstlerinnen in einer Auflage von 40 Exemplaren im Format A 4.
Informationen darüber sind bei den Organisatoren erhältlich (www.kunst-freyer.de )

Während der Dauer der Ausstellung wird es Künstlergespräche geben:

Mittwoch, den 29. Juli und 12. August um 18:00 Uhr
Sonntag, den 1. August und 16. August um 13:00 Uhr


Freyer Kunst GbR
Silvia + Lutz Freyer

Am Obstkeller 7
34128 Kassel
fon: 0561 88 20 985
www.kunst-freyer.de
kunst.freyer@web.de



_______________________________________________________________________________







LOUISA CLEMENT: pressure to perform

kuratiert von Maik und Dirk Löbbert


Die Demokratisierung des Wissens durch den permanten Zugang zur Virtualität, birgt gleichzeitig dessen Marginalisierung mit sich. Wie Antimaterie umgibt uns das Wissen der Welt, unsichtbar, aber vorhanden. Jeder könnte alles sofort wissen. Wozu es also jetzt müssen? Die Erkenntnis als frei disponible Ressource. Unkenntnis kann eine Haltung des Nicht-Müssens sein. Und dennoch: Der Druck der Kompetenzerwartung schwebt über jedem.

Wischen, double tap, auseinanderziehen, zurückwischen, zueinanderziehen. Die moderne Technik der Wissensgenerierung gleicht einem Schauspiel der Finger auf der glatten Oberfläche. Die Fluktualität des Wissens reduziert auf ihre Zeichenhaftigkeit. Doch was, wenn der Zugang zum Erkenntnisstrom verhindert wird? Das Ergebnis: Die Schrift der glatten Oberfläche umcodiert in digitales Ornament, befreit vom Ballast des Dekors. Das Virtuelle kennt nur 1 und 0. Den Fehler als Zufall verstanden, eröffnet dieser neue Handlungsspielräume. Trotz des Diktats des Binären, kann der Zufall die Welt verzaubern, indem er neue Formen erfindet, die wir benutzen können und Dinge sichtbar macht, die oft unbemerkt bleiben. Der Fehler gewinnt eigene bildernische Qualität, in der sich das eigene Unvermögen reproduziert. Was das Bild zeigt, zeigt, was es verbirgt.

Die allgemeine "Kompetenzvermutung" (Michel Serres) hinterlässt ihre Spuren. Gleichgültigkeit, Individualismus, Schein-Sein, als Merkmal von etwas, was als Ästhetikt der Inkompetenz umschrieben werden kann. Hauptsache good looking. Wohin man blickt, entdeckt man Festungen der Ichbezogenheit.
Der Fetisch der Coolness, des als-ob, prägt die ästhetische Wahrnehmung. Alles prallt ab, keine Blöße zeigend, schaut man blind und lustvoll zugleich.

Dabei driften Öffentlichkeit und Intitmität unweigerlich immer mehr zueinander. Obwohl man sich verdeckt, Person und Ego werden verhüllt, tritt die Kontur des Körpers umso deutlicher hervor. Wir wollen wissen, was dahinter liegt. Die dauerhafte Stimulanz der Sinne, um das Unvermögen vergessend zu machen.

Autor: Jonas Schenk



Eröffnung: Fr, 17.04.2015, 19 Uhr
Teatime: So, 26.04.2015, 15 - 17 Uhr

TYSON
Marsiliusstr. 55
D-50937 Köln

www.tyson-raum.de
post@tyson-raum.de



_______________________________________________________________________________










kunstundwohnen zu Gast in der kunstgaleriebonn


Für das neunte kunstundwohnen-Projekt der MIWO haben Maik und Dirk Löbbert eine Intervention mit farbigem Licht entwickelt. Bei der Arbeit „Treppenhaus“ wurden in einem Hausflur des Kunstquartiers Lutfridstraße, Bonn-Endenich die Scheiben der Fenster durch buntes Glas in den drei Grundfarben Gelb, Blau und Rot, die Türfüllungen der Eingangstür durch grünes Glas ersetzt. Im Aufstieg durch das Treppenhaus wandelt der Betrachter von grünem zu gelbem, zu blauen und schließlich zu dunklem, roten Licht, das zudem von den Wänden reflektiert wird.

Zum Abschluss des Projekts präsentieren Maik und Dirk Löbbert in der kunstgaleriebonn Arbeiten und Skizzen, die sich ebenfalls mit dem Thema „Transparenz“ beschäftigen.




Eröffnung
Donnerstag, 29. Januar 2015, 19.00 Uhr

Einführung
Beate Eckstein, Kunsthistorikerin

Ausstellung
30. Januar – 21. Februar 2015, Karneval 12. – 18. Februar 2015 geschlossen
kunstgaleriebonn, Villa Faupel, Lotharstraße 106, 53115 Bonn


Öffnungszeiten kunstgaleriebonn
Dienstag - Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 14.00 - 22.00 Uhr
Samstag 11.00 - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung




Kunst und Architektur im Dialog

»kunstundwohnen« öffnet Wohnanlagen der MIWO, die in den 1950er und 1960er Jahren entstanden sind und typische Gestaltungselemente der Modernen Architektur dieser Zeit aufweisen, für künstlerische Interventionen, die jene für die Nachkriegszeit charakteristischen architektonischen Strukturen einer Neuinterpretation zuführen und mit zeitgenössischem Blick »modernisieren«. Seit dem ersten Projekt »Bild mit Wohnung« mit dem Künstler Detlef Beer im Jahr 2006 wird jedes Jahr ein Künstler oder eine Künstlerin eingeladen sich mit diesem Bestand der MIWO künstlerisch auseinanderzusetzen und das Wohnhaus als Ort des täglichen Daseins zu reflektieren. Die bisher realisierten Projekte zeichnen sich durch eine künstlerische Vielfalt aus, in der sich die Bandbreite zeitgenössischer Kunstproduktion und Diskurse wiederspiegelt: Von performativen Ansätzen (Detlef Beer, »Bild mit Wohnung, 2006) über minimalistische Interventionen im Außenbereich (Martin Noel, »Farbe bekennen«, 2008; Tim Trantenroth, »Raumstein«, 2010) und temporäre Filmprojektionen, die für einen nur kurzen Zeitraum eine prägnante visuelle Wahrnehmungsverschiebung in die architektonische Situation einbringen (Claudia Desgranges, »Überblendung«, 2009) bis zu partizipatorischen Kunststrategien. So installierte Martin Pfeifle im Jahr 2011 eine Skulptur aus insgesamt 64 Neopolenschaum Kuben in die begrünte Außenanlage des Wohnquartiers Lutfridstraße, die von den Bewohnern auch als Sitz- und Spielgelegenheiten benutzt werden und in ihrer Zusammenstellung stetig verändert werden konnten. Die Skulptur wurde auf diese Weise zu einem Kommunikationsmedium im sozialen Zusammenhang der Wohnanlage (Martin Pfeifle, »Rado«, 2011).

Die ortsbezogenen und vor Ort entstandenen künstlerischen Eingriffe beziehen sich häufig auf jene architektonischen Elemente wie Durchgänge oder Treppenhäuser, die in der alltäglichen Aufmerksamkeit der Bewohner nicht mehr präsent sind. Mit Strategien wie der farblichen Übermarkierung des Beiläufigen (Friedhelm Falke, »Das gewohnte Bild«; Martin Noel, »Farbe bekennen«, 2008) oder All-over-Malerei im Treppenhaus (Karim Noureldin, »Tupelo«, 2012; Esther Stocker, »GEOMETRIA«, 2013) wird Übersehenes nicht nur wieder sichtbar, sondern eine Signifikanz des Ortes geschaffen. Erst die Kunst leistet hier eine Identifikation von Orten und fügt der Architektur eine neue Bedeutungsschicht hinzu.

Diese »Kunst am Bau« bei der MIWO stellt daher für die Künstler auch eine Herausforderung dar. Steht zwar auf der einen Seite zunächst eine gewisse Limitation durch das bestehende architektonische Gefüge der MIWO Wohnhäuser, eröffnet sich auf der anderen Seite aber ein willkommener experimenteller Raum. Oftmals sehen sich die Künstler mit der Situation konfrontiert, von den eigenen, eingeübten ästhetischen Verfahren und Techniken abzuweichen. Das beginnt bereits mit der Auswahl anderer Materialien oder Untergründe, auf die das Werk angebracht werden soll, und Dimensionen, die sich von der Atelierpraxis unterscheiden. »Kunst am Bau« bedeutet den Eintritt in einen rahmenlosen Raum, in dem sich Kunst als Kunst erst einmal verorten muss. Hinzu tritt der entscheidende Umstand, dass das Kunstwerk auf ein Publikum – die Bewohner – trifft, für die die »Kunst am Bau« zukünftig jedoch ein Bestandteil ihrer täglichen Umgebung sein wird. Sämtliche »kunstundwohnen« Projekte werden von einem Vermittlungsprogramm in Form von Vernissagen, kunsthistorischen Vorträgen und Katalogen flankiert. Das positive Echo der Mieter hat das Ziel des Engagements bestätigt: Die zeitgenössische Kunst aktiv zu fördern und gleichzeitig den Aspekt der Gemeinschaft zu stärken.

Text: Dr. Jutta Voorhoeve



_______________________________________________________________________________








Vernissage
am Dienstag, 14. Oktober 2014
von 19 bis 21 Uhr

Einige Künstler/innen sind anwesend

Ausstellungsdauer:
15. Oktober bis 19. Dezember 2014


Galerie Carol Johnssen
Königinstraße 27
D-80539 München
T. 089-2 80 99 23
johnssen@artcarol.de
www.artcarol.de / www.artfacts.net
Di.-Fr. 13-18 Uhr/ Sa. n. Vereinbarung


_______________________________________________________________________________










Klasse Sammlung

Ausstellung der Klasse Maik und Dirk Löbbert
im Rahmen des Jubiläums 25 Jahre Skulpturensammlung Viersen


Sujin Bae | Saskia Bauer | Tina Dunkel | Ingrid Falkenroth | Marie Heiderich | Justyna Janetzek | Joshua Joyce | Suna Kim | Yvonne Klaasen | Holger Küper | Fridolin Mestwerdt | Fabian Nehm | Helena Paar | Timo Panzer | Marie Samrotzki | Elisabeth (Lis) Schröder | Joana | Tuzharova | Astrid Wilk | Yuren Wu | Noriko Yoshida

Städtische Galerie im Park
19. Oktober bis 30. November 2014
Eröffnung 19. Oktober 2014, 11 Uhr

Es sprechen:
Jutta Pitzen - Städtische Galerie im Park
Professoren Maik und Dirk Löbbert - Kunstakademie Münster

Städtische Galerie im Park
Rathauspark 1, 41747 Viersen
Öffnungszeiten:
Di - Sa 15 - 18 Uhr
So und Feiertage 11 - 18 Uhr
und nach Vereinbarung Tel.: 02162/101160
galerie@viersen.de


_______________________________________________________________________________








Das Museum DKM lädt ein

Duisburger Perspektiven


Acht Künstler, sieben Positionen, sechs Räume

Mit Barbara Köhler, Gereon Krebber, Maik und Dirk Löbbert, Timm Rautert, Yevgeniya Safronova, Manfred Vogel und Raimund van Well

05. September – 23. November 2014

RuhrKunstSzene – Ein Ausstellungsprojekt der RuhrKunstMuseen

Im Rahmen des groß angelegten Kooperationsprojekts RuhrKunstSzene haben die beiden Kunstsammler und Museumsgründer Dirk Krämer und Klaus Maas acht Künstlerinnen und Künstler zur Teilnahme an der Ausstellung Duisburger Perspektiven in das Museum DKM eingeladen. So wie die Sammlung DKM in ihrer Auswahl und Zusammenstellung einen sehr persönlichen Blick auf das Artefakt vertritt und keinen kunsthistorisch-repräsentativen Überblick verschaffen möchte, ist auch diese Ausstellung keinem theoretisch-konzeptionellen Überbau geschuldet, sondern als ebenso pointierte wie subjektive kuratorische Auswahl zu verstehen. Die acht teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler stehen exemplarisch für die vielfältige künstlerische Identität dieser Region und sind, jeder auf individuelle Weise, mit der weit gespannten Sammlung DKM verbunden. Für die aktuelle Präsentation wurde Ihnen der gesamte Wechselausstellungsbereich im Erdgeschoss des Museums sowie erstmals auch das Foyer des Hauses zur Verfügung gestellt. Entstanden ist ein spannungsreiches Nebeneinander von sieben unterschiedlichen künstlerischen Positionen. Die zumeist für den jeweiligen Raum entstandenen Arbeiten und Installationen zeigen mit ihrer medialen Vielfalt ein großes Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen.

Rahmenprogramm zur Ausstellung "Duisburger Perspektiven"

Im Rahmen der Ausstellung Duisburger Perspektiven veranstaltet das Museum DKM eine Reihe von Künstlergesprächen. Das Programm startet bereits am Freitag, dem 05. September 2014.

Freitag, 05. September 2014 | 16 – 17 Uhr
Yevgeniya Safronova spricht über ihre skulpturalen Arbeiten und
Raimund van Well über seine Installation

Freitag, 03. Oktober 2014 | 16 – 17 Uhr
Gereon Krebber spricht über seine Skulpturen und Rauminszenierungen

Sonntag, 12. Oktober 2014 | 15 Uhr
Künstlergespräch mit Barbara Köhler, Gereon Krebber, Maik und Dirk Löbbert,
Yevgeniya Safronova und Raimund van Well

Donnerstag, 30. Oktober 2014 | 19 Uhr
Timm Rautert im Gespräch mit Florian Ebner, Leiter der Fotografischen Sammlung
im Museum Folkwang, Essen

Anmeldung zu den Veranstaltungen bis zum jeweiligen Vortag unter Tel.: 0203. 93 555 47 0
Es gelten die regulären Eintrittspreise: Erwachsene 10 EUR | Ermäßigt 5 EUR.
Zusätzliche Gebühren werden nicht erhoben.

Museum DKM
Güntherstr. 13 - 15
47051 Duisburg - Dellviertel
(200 m zum Hbf.)

T: +49.203.93 555 47-0
F: +49.203.93 555 47-99
E: mail@museum-dkm.de

Neue Öffnungszeiten
Samstag und Sonntag: 12:00–18:00 Uhr
Jeden ersten Freitag im Monat: 12:00–18:00 Uhr | öffentliche Führung um 16:00 Uhr
Montag bis Freitag: nach Vereinbarung und für angemeldete Gruppen


_______________________________________________________________________________












Eröffnung: Freitag, 6. Juni 2014, 19.30 Uhr


Begrüßung: Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster
Dr. Gail Kirkpatrick, Leiterin der Kunsthalle Münster

Einführung: Dr. Thomas Elsen, Leiter des H2 – Zentrum
für Gegenwartskunst im Glaspalast, Augsburg




Die Kunstwerke von Maik und Dirk Löbbert entwickeln sich immer aus einem Ortsbezug heraus und ermöglichen ein erweitertes Denken und Sehen. Wie eine zweite Natur wachsen ihre künstlerischen Interventionen über das Vorhandene hinaus, ohne den Ort ihres Ursprungs zu verlassen. Erkunden und Weiterdenken – aus diesen dynamischen Prozessen entstehen künstlerische Entgegnungen und Erfahrungsräume. Ihre Wahrnehmungen zielen dabei auf die Ordnungen unserer Lebenswelt, auf Zusammenhänge und Rituale, auf die wir uns gewöhnlich verlassen, aber auch auf die Widersprüche, die offenbar werden.
Ihre Installationen sind wie Ergänzungen für das unsichtbare, nur gebrochen wahrnehmbare Ganze – sind Bausteine und Versatzstücke. Indem sie verschieben, verstellen, verdoppeln, vervielfachen oder verlängern erzeugen sie Brüche mit den gewohnten Ordnungen, machen sie als Strukturen sichtbar, greifbar, reflektierbar.

Maik und Dirk Löbbert sind eingeladen, eine neue Installation für die Kunsthalle Münster zu realisieren. Das ortsbezogene Projekt wird die Ausstellungsräume auf ihre Qualität als Erinnerungsort und auf ihr Potential als Reflexions- und Produktionsort befragen.

Biografisches: Maik (*1958 in Gelsenkirchen) und Dirk (*1960 in Wattenscheid) Löbbert. Studium der Fotografie (Maik) und Bildhauerei (Maik+Dirk) in Kassel, Düsseldorf, Köln. Lehraufträge und Gastprofessuren in Leipzig, München und Münster. Seit 2001 gemeinsame Professur für Bildhauerei und Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Münster; seit 2005 Rektorat (Maik Löbbert). Maik und Dirk Löbbert leben und arbeiten in Köln und Münster.



Kunsthalle Münster
Speicher II · Hafenweg 28 · 48155 Münster
Telefon 0251/4924191 · Fax 4927752 (Kulturamt)
kulturamt@stadt-muenster.de · www.kunsthalle.muenster.de
Telefon während der Öffnungszeiten: 0251/6744675
Öffnungszeiten: Di.–Fr. 14 –19 Uhr · Sa./So. 12 –18 Uhr
geöffnet am 19. Juni, 14 –19 Uhr, und am Samstag, 6. September
(Nacht der Museen und Galerien), 12 – 24 Uhr
Let’s talk about art – Kunstgespräche: jeden Sonntag, 16 –18 Uhr
Künstlergespräch am Donnerstag, 12. Juni, 18 Uhr



_______________________________________________________________________________







Kuratiert von / Curated by: Regina Barunke


24 Mai - 20 Jul. 2014
Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe / Series of exhibitions and events
Eröffnungen / Openings: 19:30 Uhr / 7.30 p.m.



Peter Baader, Rainer Barzen, Céline Berger, Heiner Binding, Heiner Blumenthal, Britta Bogers, Kim Collmer, Olaf Eggers, Friedhelm Falke, Robert Haiss, Hall&Rauch, Uschi Huber, Katharina Jahnke und Jörg Wagner, Eva-Maria Kollischan, Alfons Knogl und Holger Otten, Maik und Dirk Löbbert, Nie Pastille, Stefanie Popp, Markus Saile, Hans-Peter Scharlach, Arne Schmitt, Hartwig Schwarz, Jürgen Stollhans, Peter Sutter

Freitag, der 23. Mai 2014 um halb acht, eröffnet die erste einer Reihe von acht Ausstellungen, die den Sommer über in immer neuen Konstellationen und Szenarien künstlerische Positionen aus Köln vorstellt. Was Sie sehen werden, mag vorübergehend sein, manchmal nur für einen Tag, vielleicht aber auch für länger. Eine einzelne künstlerische Arbeit, eine Intervention, ein Film, oder ein Werk in Kombination mit anderen. Die Ausstellungsreihe als ein Blick hinein in das, was in Köln gerade künstlerisch passiert: Bekanntes und Unbekanntes, Illusion und Überfluss – eine kritische, unaufgeregte und überraschende Auswahl.

23 May 2014 at 7:30 p.m. is the first of a series of eight exhibitions presenting artistic positions from Cologne in ever-changing constellations and scenarios throughout the summer. What you will see may be temporary, sometimes just for a day, maybe for longer. It could be a single artwork, an intervention, a film or a work in combination with others. The exhibition series offers insight into what is happening artistically in Cologne today: the known and the unknown, illusion and abundance – a critical, unemotional and surprising selection.

23.05. Szene 1:
Rainer Barzen, Céline Berger, Olaf Eggers (Ausstellung / Exhibition), 24.05-01.06.

05.06. Szene 2:
Kim Collmer, Robert Haiss, Eva-Maria Kollischan, Nie Pastille, Hartwig Schwarz, Peter Sutter (Ausstellung / Exhibition), 06.-15.06.

15.06. Szene 3:
Pete Bondurants Rache (Musik /Music)

20.06. Szene 4:
Peter Baader, Heiner Binding, Britta Bogers, Friedhelm Falke, Katharina Jahnke & Jörg Wagner, Markus Saile (Ausstellung / Exhibition), 21.-29.06.

25.06. Szene 5:
Stefanie Popp: The Preparation (Screening)

30.06. Szene 6:
Alfons Knogl & Holger Otten: a certain object (Konzert / Concert)

03.07. Szene 7:
Heiner Blumenthal, Uschi Huber, Maik + Dirk Löbbert, Hans-Peter Scharlach, Arne Schmitt, Jürgen Stollhans (Ausstellung / Exhibition), 04.-18.07.

20.07. Szene 8:
Hall&Rauch: Jugendstijl (Release)


++ gesonderte Öffnungzeiten für / additional
opening hours for „Köln um halb acht“ ++

TEMPORARY GALLERY
ÖFFNUNGSZEITEN / OPENING HOURS:
ZENTRUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST
BEI AUSSTELLUNG 13-18 UHR
MAURITIUSWALL 35
DURING EXHIBITION 1-6 P.M.
D 50676 KÖLN

EINTRITT / ADMISSION:
T +49 221 30234466
AUSSTELLUNG FREI / EXHIBITION FREE
INFO@TEMPORARYGALLERY.ORG
VERANSTALTUNG / EVENT: 2,50 EUR
WWW.TEMPORARYGALLERY.ORG.
_______________________________________________________________________________






Im Jahr 1985 begannen Maik und Dirk Löbbert in Köln und Düsseldorf, vorgefundene Sperrmüllobjekte als skulpturale Arrangements in den Stadtraum zu integrieren. Die Arbeiten wurden installiert, fotografiert und dann sich selbst überlassen. Seit jenem ersten gemeinsamen Projekt hat sich eine ebenso kreative wie originäre Zusammenarbeit der Brüder als Künstler- Duo entwickelt, die seit nun mehr als 25 Jahren Bestand hat. Mit Einfühlung, präziser Beobachtung und dem ihnen eigenen subtil-intelligenten Humor ist ihre künstlerische Konzeption stets eine adäquate Reaktion auf die konkrete Situation vor Ort. Ihre Intention ist dabei, dem Betrachter neue Perspektiven auf die Wirklichkeit und die Kunst sichtbar zu machen, um so die gewohnte Wahrnehmung zu erweitern.
Der anlässlich der Ausstellung MDL 25 im H2- Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg konzipierte Katalog gibt neben einem erstmals umfassenden Überblick über die bisherige Arbeit von Maik und Dirk Löbbert Einblicke in die Entwicklung und Wirkweise des künstlerischen Werks von 1985 bis heute. (Thomas Elsen)


In 1985 Maik and Dirk Löbbert began collecting bulk garbage items left on the sidewalk for pickup in Cologne and Düsseldorf and integrating them into the urban space as sculptural arrangements. The works were installed, photographed and then abandoned to their fate. Since that first joint project, a creative and original working relationship between the two brothers as artist duo has developed and thrived for more than 25 years. Evincing sensitivity and keen powers of observation, and marked by their own brand of subtle and intelligent humor, their artistic concepts always display a singularly fitting reaction to the concrete situation of a particular site. Their intention is to open up new perspectives for viewers, helping to broaden the way they look at both reality and art.

Conceived on the occasion of the exhibition MDL 25, the catalog provides the first comprehensive survey of the work of Maik and Dirk Löbbert, giving rise to interesting insights into how their art has developed since 1985 and the impact it has unfolded.



Maik + Dirk Löbbert
›Sculpture Garden‹

Herausgeber / editors:
Thomas Elsen, Christof Trepesch
Autoren / authors:
Gerd Blum, Thomas Elsen, Michael Fehr, Bernhart Schwenk, Jürgen Stöhr, Christof Trepesch

Broschur / softcover, 23,3 x 16,5 cm,
448 Seiten / pages, ca. 360 Farbabb. / color ills.
Deutsch/English, ISBN 978-3-86828-272-6

Kehrer Verlag